Vor der Abreise

Alles, was Sie noch wissen müssen

Der Urlaub ist genehmigt, die Reise gebucht und bald gehts los! Und bis dahin? Hier sind einige Dinge, die Sie auf jeden Fall beachten sollten, damit ihr Traumurlaub auch so wird, wie Sie es sich vorgestellt haben!

Detailliertere Informationen zu Land, Leuten und was es sonst noch so interessantes zu wissen gibt, finden Sie in unserem Costa Rica ABC.

Reisepass, Ein- und Ausreise: Das wichtigste Dokument ihrer Reise, denn ohne kommen Sie nicht ins Land. Ihr Reisepass muss bei Einreise mindestens noch sechs Monate gültig sein und sich in gutem Zustand befinden. Ohne Visum dürfen sich deutsche Staatsangehörige dann maximal 90 Tage im Land aufhalten. Bitte führen Sie auch bei der Einreise schon ihr Rückflugticket mit sich, da die Costa-Ricanischen Behörden dieses unter Umständen sehen wollen. Zu beachten ist außerdem, dass bei der Ausreise eine Flughafensteuer für Touristen von aktuell 29 US-Dollar erhoben wird, die selbstverständlich auch in der Landeswährung Colónes bezahlt werden kann (ca. 15.600 Colónes, Stand September 2016).

Impfen und Krankheiten: Obwohl es keine verpflichtenden Impfungen bei der Einreise gibt, ist es ratsam, sich von einem Arzt eine Impfberatung einzuholen. In der Regel sind folgende Impfungen sinnvoll: Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A.

Trotz einzelner Fälle gilt Costa Rica als weitgehend Malaria-Sicher. Es besteht lediglich ein geringes Risiko in den nördlichen Karibik-Regionen, die meisten Landesteile, sowie alle Städte gelten jedoch als Malariafrei.

Insektenstiche: Wie oben beschrieben, ist das Risiko einer Malaria-Infektion sehr gering. Trotzdem gibt es natürlich, gerade in den Regenwaldgebieten, eine ungeheuer große Anzahl an Mücken, deren Stiche unangenehm juckende Hautreizungen zurück lassen. Wir empfehlen daher vor allem in diesen Gebieten, bei Betreten des Waldes und generell bei Aufenthalt im freien Abends, das tragen von langen Hosen und Ärmeln, sowie den Einsatz eines Insektenschutzsprays. Aus persönlicher Erfahrung lässt sich sagen, das die meisten der in Deutschland erhältlichen Mittel recht wirkungslos bleiben. Es macht in der Regel mehr Sinn, sich dort im Supermarkt nach einheimischen Alternativen umzusehen.

Euro, Dollar, Colónes? Der Colón ist die offizielle Währung des Landes und im Moment entspricht 1€ ungefähr 600 Colónes. Auch wenn er natürlich am liebsten gesehen wird, ist in den allermeisten Fällen auch die Zahlung mit US-Dollar problemlos möglich. Nur mit Euros werden Sie nicht weit kommen, diese werden so gut wie nirgends als Zahlungsmittel akzeptiert. Sollten Sie ihr Geld in einer Bank in Costa Rica wechseln wollen, so beachten Sie bitte, das es dabei zu längeren Wartezeiten kommen kann (bis zu 45 Minuten) und Sie ihren Reisepass dabei haben sollten.