Pazifikküste

Die pazifische Seite von Costa Rica ist mit 1200 km Küstenlinie das Herzstück des Landes. Obwohl das Land so klein ist, gliedert sich die Pazifikküste klimatisch und landschaftlich in 3 Bereiche: den Norden, den Zentralpazifik und den Süden. Dramatischster Unterschied ist sicherlich die Regenmenge: während es im Norden in der Trockenzeit oft monatelang nicht regnet und es dann oft staubtrocken ist und die Bäume ihre Blätter verlieren, ist der Süden von dichtem Regenwald durchzogen; hier regnet es im Oktober am stärksten. Im Norden stehen deshalb auch die größeren Hotels, der Tourismus boomt seit Jahren hier, während der Süden sich seine Beschaulichkeit bewahrt hat.

Nordpazifik

An der Pazifikküste im Norden des Landes finden Sie eine Menge Sonnentage, großartige Surfen-Spots und atemberaubende Landschaften. Die Gegend ist eine der meist besuchten des Landes und hat eine sehr geringe Bevölkerungsdichte. Außer Sonnenbaden ist Wassersport sehr populär und eine der Hauptattraktionen. Viele Surfer aus der ganzen Welt kommen Jahr für Jahr hierher, um nach dem besten Platz, Riff oder der besten Welle Ausschau zu halten.
Im Gegensatz zu anderen Teilen Costa Ricas sind die Wetterbedingungen entlang der nördlichen Pazifikküste heißer und trockener. Die Region beherbergt ausgedehnte Flächen tropischen Trockenwalds, der oft bis an die Strände reicht. Deshalb wird der Küstenstreifen von der Natur mit üppigem Baumbestand umsäumt. Es werden Angel-, Tauch- und Bootsausflüge angeboten und obwohl die Region in den letzten Jahre stetig gewachsen ist, finden sich entlang der Küste immer noch viele ruhige Plätze. Ein Muss in dieser Gegend ist der Besuch des Rincón de la Vieja Vulkans, wo Sie von natürlichen Saunen, Schlammbädern und wunderbaren Blicken auf Gebirgsbäche profitieren können.

Zentralpazifik

Nur wenige Autostunden von der Hauptstadt San José entfernt, ist die Region auch bei den Einheimischen ein beliebtes Urlaubs- und Wochenendziel. Die Wichtigsten Städte sind Puntarenas im Norden und Jacó im Süden.  Absoluter Hotspot hier ist der berühmteste Nationalpark des Landes, Manuel Antonio, der trotz seiner geringen Fläche absolut einzigartig ist. Die gesamte Gegend ist hauptsächlich geprägt von traumhaften Stränden, wie dem relativ unbekannten Matapalo, und dichtem Wald dahinter.

Südpazifik

Der Süden der Pazifikküste zählt ohne Frage zu den schönsten Plätzen der Welt. Endlose Strände, dichter Urwald und dahinter die Ausläufer des Talamanca-Gebirges prägen diese Region. Orte wie DominicalUvitaGolfitoPuerto Jiménez, die Drake Bay auf der Osa-Halbinsel und der Corcovado-Nationalpark sind nur sehr mühsam zu erreichen und sind daher von großen Touristenströmen verschont geblieben. Nicht nur deshalb stellen sie auch innerhalb Costa Ricas noch einmal eine ganz eigene Welt dar. Lassen sie sich verzaubern von einer der unberührtesten Gegenden ganz Mittelamerikas, von unglaublicher Artenvielfalt und wunderschönen Stränden!