Costa Rica ABC

Profitieren Sie von unserem Know-How. Hier gibt es allerlei interessantes nachzulesen.

Radio

Costa Rica hat eine Reihe von interessanten Radiosendern, teilweise mit der üblichen Pop-Musik, teilweise mit Salsa und Merengue-Musik. Unser Lieblingssender ist Radio Reloj de Costa Rica, etwas poppiger ist Radio Omega.

A

Abschlepper

Bei der Ankunft am Flughafen Juan Santa Maria in Costa Rica werden Sie von Piratentaxis und Anbietern von Cabinas und Hotels für die erste Nacht angesprochen. Lassen Sie sich in keinem Fall darauf ein, auch wenn Sie noch so kaputt vom Flug sind! Die Unterkünfte, in die Sie abgeschleppt werden, sind im besten Falle nur katastrophal. Die Agentur ARA in San José bietet Ihnen einen Transfer mit deutscher Reiseleitung an. Und natürlich eine vernünftige Unterkunft für die erste Nacht. Buchbar in Deutschland über md-tours.

Adressen

Manchmal gibt es in San José Adressen, die fast verständlich klingen: AV.2/C.13 meint die Kreuzung zwischen Avenida 2 und Calle 13. Wer nicht an der Kreuzung wohnt, wird mit Romanen auf dem Brief belohnt: „Von der Tankstelle Shell 400 Meter nach Norden, an der großen Eiche einen Block nach Westen und wenn Du an dem toten Hund vorbei kommst, dann noch 200 Meter wieder nach Osten…“

Affen

Es gibt in Costa Rica im wesentlichen vier Affensorten:

Die Mono Aranja (Klammeraffen), Mono Kongos (Brüllaffen), den Mono Cada Blanca (Kapuzineraffen) und, fast überall zu finden, die Mono Gringos (Amis, im Urwald leicht zu erkennen an weissen Turnschuhen und Radlerhosen).

Totenkopfäffchen

Totenkopfäffchen

Brüllaffen

Brüllaffen

Kapuzineraffen

Kapuzineraffen

All Inclusive

Wenn Sie uns und unser Programm mögen – dann fragen Sie uns bitte nicht nach solchen Anlagen. Es gibt mit dem Melia Playa Conchal und dem Barcelo Playa Tambor leider jetzt schon zwei solcher massentouristischen Auswüchse. md-tours und auch unsere Costa Rica-Agentur ARA Tours unterstützen diese „Urlaubsart“ bereits seit Jahren nicht mehr, weil es erstens auf die Masse aus ist, zweitens der lokalen Bevölkerung außer Wassermangel, Abfall, Lärm und unqualifizierter Billigstarbeit nichts bringt und drittens Costa Rica zu schön ist, um die Gäste in ein „all inclusive“ Hotel zu stecken. Ganz besonders in Costa Rica, wo ernsthaft nachhaltiger Naturtourismus zu betreiben versucht wird, sind solche Hotels fehl am Platz.

Es sind die mehrheitlich spanischen Hotelketten, die aggressiv und oft ohne Rücksicht auf den Willen der Bevölkerung große Anlagen bauen, um ihre Gäste darin zwei Wochen auf All-Inclusive-Basis einzusperren. Der Touristendollar bleibt bei den Groß-Investoren der ausländischen Hotels hängen und es bleibt kaum etwas für die Bevölkerung oder zur Finanzierung der knapp 30 Nationalparks mehr übrig. Und wenn dann auf den organisierten Ausflügen etwas an den Schutzgebieten hängen bleibt, ist dies das Eintrittsgeld und die Tatsache, dass Tausende von Touristen den Park faktisch tottrampeln.

Erinnern wir uns daran, dass Costa Rica im Jahre 1993 an der ITB den Umwelt-Teufel erhalten hatte, weil die Barceló-Gruppe mit dem Bau des AI-Hotels Playa Tambor riesige Mangrovenwälder trockengelegt und somit gesetzwidrig zerstört hatte. Das Aufheben des Baustopps wurde anschliessend erkauft.

So gibt es zahlreiche weitere schlimme Beispiele, die uns sehr ärgern. Den Höhepunkt, nämlich der Bau von solchen Hotels in Monteverde, beim Vulkan Arenal oder in anderen Naturgebieten, versuchen wir so weit wie möglich zu verhindern, damit der Schaden wenigstens nur auf Strandgebiete beschränkt wird.

Wir setzen weiter auf kleine, typische Hotels, die dem Europäer viel mehr zusagen und wo das Personal noch typisch costaricanisch freundlich ist.

ARA Tours

…heißt unsere Agentur in San José. Die deutschen, bzw. deutschsprachigen Kolleginnen und Kollegen helfen Ihnen, wenn Sie md-tours-Gast sind, bei nahezu allen Fragen und Problemen schnell und unbürokratisch weiter. Im Land telefonisch unter 2232 0400.

Aufenthaltsdauer

Drei Monate (=90 Tage) dürfen Sie mit Ihrem Pass pro Halbjahr im Land bleiben. Wenn Sie länger bleiben wollen, müssen Sie entweder eine Aufenthaltsgenehmigung (residencia) bei der Botschaft Costa Ricas in Ihrem Heimatland beantragen, oder das vor Ort bei der Immigration beantragen. Der alte Trick, das Land mal kurz für drei Tage zu verlassen (Kurzurlaub in Nicaragua oder Panama… ) klappt – zumindest offiziell – nicht mehr.

Auskunft

Die Ticos sind sehr freundliche Menschen. Deshalb bekommen Sie auf Fragen immer eine Auskunft. Die muss deshalb aber noch nicht richtig sein. Holen Sie sich jede Auskunft nach Richtungen, Strassen, Hotels etc. am besten dreimal. Stimmen zwei der Antworten überein, ist die Chance groß, dass sie richtig sind.

Ausreisesteuer

Beim Abflug ab San José wird von Ihnen eine Ausreisegebühr von zur Zeit ca. USD 29.- pro Person – auch Kinder – verlangt. Sie können diesen Betrag in US$ oder Colones bezahlen, in jedem Fall jedoch nur in Bar! Bitte achten Sie darauf, dass sie die Ausreisetaxe ausschließlich bei den offiziellen Verkaufsboxen im Inneren des Flughafens kaufen (beim Eingang gleich rechts) und nicht bei den uniformierten (!), aber illegalen Händlern ausserhalb des Flughafens.

Autos

…finden sie unter

B

Botschaft Costa Rica in Deutschland

Botschaft der Republik Costa Rica: Dessauer Straße 28/29, 2. Etage 10963 Berlin

Tel.: (030) 263 98 990

Fax: (030) 265 57 210

e-Mail: emb@embajada-costarica.de

Bussystem

Costa Rica verfügt über ein gut ausgebautes Bussystem in fast alle Gebiete des Landes. Die Preise sind äusserst preiswert. Für Verbindungen zwischen größeren Ortschaften existieren Expressbusse. Kleinere Orte werden mit Bussen bedient, die an sehr vielen Orten Halt machen. Für Informationen über Fahrpläne und Preise wenden Sie sich an die Rezeption Ihres Hotels oder unsere Kollegen von ARA Tours in San José.

C

Ceda el paso

Ganz wichtiges Verkehrsschild an allen Engstellen, vor allem alten Brücken. Bedeutet, dass der Gegenverkehr Vorfahrt hat. Theoretisch. In der Praxis gilt: Wer schneller auf der Brücke ist, hat auch Vorfahrt….Ceda el paso

Chirripó

Mit 3.820 Metern der höchste Berg Costa Ricas. An seinen Hängen kann man unter anderem den „Göttervögel“ Quetzal beobachten. Es gibt geführte Trekkingtouren auf den Berg.

Corcovado

Immer noch der tollste und größte Nationalpark des Landes. Mittlerweile gibt es auch hier schöne Lodges ganz unterschiedlichen Comforts. Toll sind die Lodges an der Drake Bay. Von hier aus werden Touren in den Nationalpark sowie Boots-und Schnorcheltouren zur Isla del Cano angeboten.

Colon

Die offizielle Währung von Costa Rica. Mehr dazu unter Währung und Dollar.

D

Debgue Fieber

Gegen Ende der Regenzeit ist Dengue Fieber immer ein Thema in Costa Rica und anderen tropischen Ländern. Gegen Dengue Fieber gibt es bis heute keine Impfung. Die Virus-Krankheit wird durch eine Stechmücke namens „Aedes Aegypti“ übertragen. Es gibt die übliche klassische und die seltene und gefährlichere Form „Dengue Hemorragico“. Die Symptome der klassischen Dengue-Art sind hohes Fieber während 5-7 Tagen, Glieder-, Kopf- und Augenschmerzen, sowie vereinzelt Erbrechen, Durchfall, Blutungen und Juckreize. Dem Patienten wird viel Ruhe verordnet und es muss viel Wasser getrunken werden, vor allem, wenn Erbrechen und Durchfall auftauchen. Es werden gegen die Glieder- und Kopfschmerzen Schmerzmittel verordnet, allerdings sollte man auf Aspirin verzichten, da diese Blutungen begünstigen könnten.

Nur wer bereits einmal am klassischen Dengue-Fieber erkrankt war, kann sich mit der gefährlicheren Form „Dengue Hemorragico“ infizieren. Diese Dengue Art kann ohne Behandlung zum Tod führen.

Schützen kann man sich persönlich durch das Tragen langärmliger Pullis und langen Hosen, das Benützen von Anti-Mücken-Sprays, sowie durch Moskitonetze. Weiter sollten ärmere Viertel aller Städte gemieden werden, da dort die Ansteckungsgefahr grösser ist. Der Grund dafür ist, dass sich die Mückenart in schmutzigem, stehenden Gewässern vermehrt, so etwa in alten Autoreifen, Büchsen, Müll etc.

Auf geführten Rundreisen meiden unsere Agentur-Kollegen von ARA Tours natürlich die gefährdeten Gebiete. Auf einer individuellen Reise können sich die Gäste beim Ankunftstransfer (sofern gebucht) bei unserem Flughafen-Guide erkundigen.

Sobald in einem Gebiet Dengue-Fälle bekannt werden, reagiert auch das Gesundheitsministerium umgehend und setzt in den entsprechenden Zonen ein Insektizid ein, welches die Mücken umbringt.

Bis heute haben unsere Agentur-Kollegen von ARA Tours noch keine Fälle gehabt, in denen sich Gäste mit Dengue Fieber angesteckt hatten. Dies zeigt die relativ geringe Gefahr, die bei Berücksichtigung der erwähnten Maßnahmen besteht

Desavio

…ist eine ganz wichtige Vokabel für Mietwagenfahrer. Die unangenehme Eigenart der desavio ist, dass sie fast nie irgendwo ausgeschildert ist, sondern man nach ihr fragen muss. Die Notwendigkeit ergibt sich meist dann, wenn man sonst im tiefen Matsch stecken zu bleiben droht. Desavio heißt Umleitung. „?Donde es el desavio por Upala?“ fragen Sie also, wenn die Brücke bei Guatsano immer noch im tiefen roten Matsch vergraben liegt. Kommen in der längeren Antwort die Begriffe „pulperia“ und „izquierda“ vor, ist es ziemlich sicher, dass Sie beim Laden links hätten abbiegen müssen…

Deutsche Nachrichten

bekommen Sie per Radio über die Deutsche Welle. Die Kurzwellenfrequenzen ändern sich allerdings ständig. Die aktuellen Frequenzen bekommt man direkt bei der Deutschen Welle: Kundenservice Tel: +49 (0) 221 389 32 08; Internet: www.dwelle.de. Das Deutsche TV-Programm der Deutschen Welle wird in einigen Hotels angeboten.

Dollar

…ist neben der Währung Colon das akzeptierte Zahlungsmittel. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Reisekasse  mit Bar-Dollars in kleinen Scheinen zu füllen. ACHTUNG: Nehmen Sie keine 100-Dollar-Scheine mit! Dieser meistgefälschte Dollar-Schein wird oft nicht akzeptiert.

E

Elektrizität

In ganz Costa Rica beträgt die Spannung 110 Volt bei 60 Hz, die Steckdosen entsprechen der amerikanischen Norm. Vor allem für Akku-Ladegeräte die Adapter vorher besorgen. Und schauen, ob das Ladegerät auch 110 Volt-tauglich ist.

El Nino

Das El Nino-Phänomen, welches sich durch die überdurchschnittlich hohe Meeresoberflächentemperatur im äquatorialen Westpazifik(Peru) auszeichnet, verursacht im Pazifikraum große Naturkatastrophen. Hierbei treten unterschiedliche Naturkatastrophen auf. So finden in Kalifornien, Peru, Bolivien, Equador, Paraguay, Südbrasilien, in Teilen von Lateinamerika und allen westlich der Anden gelegenen Ländern sinflutartige Regelfälle mit katastrophalen Überschwemmungen statt. In Nordbrasilien, Südostafrika sowie Südostasien, Indonesien, Australien verursacht El Nino dagegen groß e Dürreperioden, welche dort verheerende Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben.

Essen und Trinken

Die kulinarische Vielfalt ist in San José und im umliegenden Zentraltal sehr groß und es gibt zahlreiche empfehlenswerte Lokale. Auch in den Badeorten und touristisch wichtigen Orten innerhalb des Landes können Sie nebst der einheimischen Küche (in den soganannten „Sodas“) auch internationale Gerichte und Restaurants erwarten. Die costaricanische Küche ist sehr empfehlenswert. Zum Frühstück wird das typische „Gallo Pinto“ serviert, Reis und Bohnen gemischt mit Zwiebeln, serviert mit Rührei oder Spiegelei. Oft wird auch eine kleine Schale mit Sauerrahm gereicht, in den man das Brot tunkt. Costa Rica ist zudem ein Land der Früchte, die Sie auch als mit Wasser oder Milch (con leche) gemixten Drink geniessen können. Das typische Mittagessen (z.B. casado) besteht aus Reis und Bohnen, Kochbanane, Gemüse, Fleisch, Fisch oder Geflügel. Frische Meerfrüchte gibt es ebenfalls fast überall im Land und es gibt je nach Region spezielle Zubereitungsarten. Generell ist die costaricanische Küche gut verträglich und nicht scharf. Kaffee wird, wenn auch oft in sehr heller Form, den ganzen Tag getrunken. Fruchtsäfte gibt es in allen Variationen und nebst den bekannten Mineralwassern gehört Bier zu den wichtigsten Getränken. In internationalen Restaurants werden auch Weine angeboten, die allerdings alle importiert und deshalb recht teuer sind. Natürlich darf auch der Rum nicht fehlen.

Costa Rica gilt als sehr hygienisches Land und mit der gebotenen Vorsicht kann in Costa Rica fast alles gegessen oder getrunken werden. Das Leitungswasser im zentralen Hochland ist gechlort und gilt als unbedenklich. Wer ganz sicher gehen will, verzichtet unterwegs auf Leitungswasser und Eiswürfel

Euro

Ist als Währung in Costa noch nicht sonderlich begehrt. Immerhin können Sie ihn schon wechseln, zumindest bei einigen Banken. Aber – dort zieht man Ihnen 10% vom offiziellen Wechselkurs ab.

Bleibt also doch vorerst nur die Flucht in die Gringo-Währung: Dollares.

F

Flagge

Die Nationalfahne von Costa Rica sieht so aus:Costa Rica Flagge

Sie zeigt das Land (rot), eingerahmt von Stränden (weiß) und den beiden Ozeanen (blau).

FlexiVoucher

Sind offene Hotelgutscheine, welche Sie in über 100 ausgewählten Hotels  in ganz Costa Rica einlösen können. Sie bewegen sich dabei völlig frei mit einem 4×4 Mietwagen.

Flughafen San José

Unsere Agentur-Kollegen von ARA weisen Sie darauf hin, dass, Fluggäste ausgenommen, seit September 2001 niemand mehr Zutritt zum Flughafengebäude hat. Unsere Guides können also den Gästen beim Check-in nicht mehr behilflich sein.

Fotografieren

Die Lichtverhältnisse in Costa Rica sind sehr wechselhaft – häufig werden Sie bei intensivem Sonnenlicht fotografieren. Im tropischen Regenwald ist es dagegen oft so schattig, dass oft sogar ein Blitz notwendig ist. Für gute Aufnahmen der Flora und Fauna empfiehlt sich sowohl ein Tele- als auch ein Makroobjektiv und viel Geduld. Die beste Zeit für Aufnahmen ist frühmorgens nach Sonnenaufgang und spätnachmittags vor Sonnenuntergang – zu diesen Zeiten besteht oft gute Gelegenheit, dramatische Lichtstimmungen einzufangen.

Costaricaner sind sehr offene Menschen und lassen sich gern fotografieren. Wie überall sonst auf der Welt sollte man aber auch in Costa Rica immer vorher fragen, sei es durch Worte oder eine freundliche Geste, ob die betreffende Person mit einem Foto einverstanden ist.

Schildkröten sollten niemals mit Blitzlicht fotografiert werden – die Tiere verlieren durch das grelle Licht die Orientierung. Bitte zeigen Sie bei allen Tier- und Naturaufnahmen den nötigen Respekt.

Führerschein

Für Costa Rica benötigen Sie keinen Internationalen Führerschein – der nationale reicht. Wir empfehlen aber dringend, dann zumindest das mehrsprachige rosa EU-Papier mit zu nehmen. Sonst kann es Ihnen passieren, dass der Verkehrspolizist viel Zeit darauf verwendet, zu übersetzen, was da steht.

G

Gallo Pinto

Das Nationalgericht Costa Ricas – Reis (arroz) mit schwarzen Bohnen (frijoles). Dazu kann man zum Frühstück Spiegeleier (huevos fritos) oder Rührei bestellen. Auch Gallo Pinto lässt sich mit der unvermeidbaren Salsa-Soße, die auf jedem Tisch steht, immer noch ein wenig verfeinern – je nach Geschmack.

Und hier ist, auf vielfachen Wunsch, das Original-Rezept für vier Portionen:

– 3 Tassen abgekühlten gekochten Reis

– 2 Tassen frisch gekochte schwarze Bohnen

– 2 Löffel fein gehackte Zwiebeln

– 1 Löffel Paprika, fein geschnitten

– 2 Löffel Koriander, gerebelt

– 3 Streifen Schinkenspeck, geschnitten, angebraten

– Öl, Tabasco, Salz

Jetzt Zwiebeln und Paprika im Öl erhitzen. Bohnen dazu geben und etwa zwei Minuten kochen. Reis dazu geben, verrühren und drei Minuten kochen. Gewürze dazu geben und verrühren. Mit den Schinkenspeckstücken garnieren. Nach Wunsch und Belieben dazu Spiegeleier und Salsa.

Geld

Infos finden Sie unter Währung und Dollar.

Geldautomaten

Im ganzen Land (besonders in den größeren Supermärkten und größeren Ortschaften) gibt es mittlerweile Geldautomaten, an denen man mit der EC-Karte Geld abheben kann.

Gringo

Leicht verächtliche Bezeichnung der Ticos für die „americanos“. Die Besucher aus dem Norden des Kontinents werden akzeptiert wegen der Dollars, die sie ins Land bringen. Ansonsten gelten Amerikaner als arrogant und dumm – schon weil sie grundsätzlich davon ausgehen, dass jeder ihre Sprache gefälligst zu verstehen hat. Und nicht im Traum daran denken, Spanisch zu lernen. Wenn Sie also ein paar Brocken Spanisch lernen, können Sie sicher sein, nicht für einen Gringo gehalten zu werden. Und die „alemanes“ sind recht beliebt im Land.

H

Handy

Das von deutschen Marketing-Idioten erfundene Kunstwort Handy versteht in Costa Rica – wie auch in den USA – kein Mensch. Reden Sie vom mobile phone oder vom cellular – dann weiß jeder, was gemeint ist. Mehr unter Mobiltelefon.

I

Impfungen

Es gab und gibt bis heute noch keine Impfung gegen Malaria. Allerdings gibt es ein Standby-Medikament welches empfohlen wird. Bitte fragen Sie hierzu konkret Ihren Arzt. Wir können nur darauf hinweisen, dass es in Costa Rica seit Jahren keine bekannten Fälle von Malaria mehr gegeben hat. Sinnvoll sind allerdings Impfungen gegen Hepatitis A+B und natürlich Tetanus und Diphterie.

Individuell Reisen

Kaum ein Land Mittel- und Südamerikas ist so geeignet für Individual-Reisen, für eine Tourplanung ganz individuell, wie Costa Rica. Das Land ist, selbst nach europäischen Maßstäben gemessen, sehr sicher, die Menschen hilfsbereit und freundlich und das Straßennetz zwar nicht immer asphaltiert, aber überschaubar. Also, einen Mietwagen nehmen, sich von einem Spezialisten wie md-tours eine Tour ausarbeiten lassen und dann das Land auf eigene Faust entdecken – auf Wunsch mit vor gebuchten Hotels. Denn das erspart täglich ein bis zwei Stunden Zeit für die mühselige Suche nach einer Unterkunft.

Internet

Inzwischen hat auch hier der Fortschritt Einzug gehalten: WLAN zur freien Benutzung bieten fast alle Hotels und Lodges an, selbst im tiefsten Dschungel.

K

Kleidung

Tragen Sie vor allem immer Kleidung, die den gesamten Körper bedeckt. Sie vermeiden so den unliebsamen Kontakt mit kleinen fliegenden Quälgeistern. In den Küstenregionen empfiehlt sich leichte Leinen- oder Baumwollkleidung, im Hochland darf es auch mal etwas wärmer sein. Immer sollten Sie einen Regenschutz greifbar haben. Feste Wander- oder Trekkingschuhe sind nicht nur für den Urwald empfehlenswert. Sie sollten den Knöchel umschliessen: Zum einen als Halt und Stütze, falls man mal ausrutscht. Zum anderen wegen der kleinen Tierlein, die sich gerne am Boden aufhalten.

Wer meint, den Urwald mit Radlerhosen und Turnschuhen heimsuchen zu können, wird nicht viel Freude an seinem Aufenthalt haben.

Klima

Sehen Sie hierzu bitte „Über Costa Rica“ unter „Wissenswertes“.

Kreditkarten

Empfehlenswert ist VISA. Die Eurocard/Mastercharge ist in der Akzeptanz stark zurückgegangen. Kaum Chancen haben Sie mit American Express. ACHTUNG: In kleinen Hotels werden oft gar keine Kreditkarten akzeptiert, Sie müssen bar zahlen.

L

Leihwagen

Sehen Sie hierzu Mietwagen.

M

Mitbringsel

Wenn Sie uns mal eine Freude machen möchten, oder Ihren Lieben zuhause etwas wirklich leckeres mitbringen möchten, dann empfehlen wir Ihnen die beste Salsasoße der Welt von Lizano und gesalzene Bananenchips mit Limonensaft: Platano verde con limon y sal. Ein netter Gast hat uns das „Carepaket“ auf dem Foto mitgebracht. Ein herzliches Dankeschön an unseren Spender! Darüber haben wir uns sehr gefreut, denn die Chips und die Salsa gibt es in Deutschland nicht zu kaufen! Platanos Salsa

Malaria

Die Tropeninstitute empfehlen aus rechtlichen Gründen (um sich abzusichern) meistens eine Malaria-Prophylaxe. Wir raten Ihnen davon nicht ab, stellen aber fest, dass es seit Jahren in Costa Rica keine relevanten Malaria-Fälle mehr gegeben hat. Zu empfehlen ist aber in jedem Fall genügend (gutes) Insektenschutzmittel und, vor allem Abends, lange, helle Kleidung.

Mietwagen

Costa Rica ist das ideale Land für eine Mietwagen-Rundtour.

Bekanntlich sind in Costa Rica die Strassen teilweise schlecht bis katastrophal. Auch wenn einige Strecken immer wieder geflickt werden, braucht es nur einige starke Niederschläge und schon ist die Strasse wieder defekt. Der Straßenzustand kann sich innerhalb weniger Tage verändern. Wir empfehlen deshalb ganzjährig ein Allrad-Fahrzeug. Wenn man den Wagen nur braucht, um im Zentraltal oder auf den Hauptverkehrsachsen zu fahren, dann kann ein normaler PKW ausreichend sein. Ein Allrad-Fahrzeug ist aber insbesondere für folgende Strecken unumgänglich:

– Rincón de la Vieja / – Monteverde / – Küstenstrasse Quepos – Dominical

– Strasse La Fortuna – Tilarán / – Anfahrt zur Selva Bananito Lodge

Oft ist es nicht der Vierrad-Antrieb, der notwendig ist, sondern vielmehr der Bodenabstand !

Mehr Infos gibt es unter „Ihre Reise“ – „Mietwagen & Flüge“.

Mobiltelefon

Mittlerweile funktionieren die meisten deutschen Anbieter in Costa Rica. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise bei Ihrem Mobilfunk-Anbieter.

N

Nationalhymnne

Gibt es seit 1848. Der übersetzte Text der 1. Strophe lautet: „Edle Heimat, dein herrliches Banner / zeig uns deines Lebens Gestalt: /Unter dem strahlenden Blau deines Himmels / Ruht der Friede weißschimmernd und rein.“

Nationalparks

In Costa Rica gibt es aktuell 26 Nationalparks, rund 27% der Landesfläche stehen unter Naturschutz. Das Land sieht den Umweltschutz als äußerst wichtig an und läßt sich den Schutz seiner Nationalparks einiges kosten.

Deshalb sind aber auch die Eintrittsgebühren hoch – wenn auch nicht mehr so utopisch wie noch vor einigen Jahren. Seit Mai 2002 gelten relativ einheitliche Preise. Diese wurden festgelegt nach Besucher-Volumen und Kostenaufwand. Für weniger bekannt Parks wurden die Tarife gesenkt, bekanntere Reservate wurden teurer. Die Eintrittspreise liegen jetzt meist bei 10 Dollar. Teurer ist nur der Chirripó-Nationalpark, das Zwei-Tage-Ticket kostet 15 Dollar. Ein Nationalpark-Pass wird derzeit nicht angeboten.

Nebenkosten

Hier einige Circa-Preisbeispiele für typische Nebenausgaben:

Frühstück 3 – 8 US$
Mittagessen einfach 3 – 8 US$
Mittagessen gehobenes Restaurant 8 – 13 US$
Abendessen gutes Restaurant 8 – 20 US$
Bier ca. 3 US$
Fruchtsaft oder Coca Cola 3 US$
Eintritt Nationalpark 10 US$
Benzin ca. 1,44 US$/Liter
Taxifahrt Innenstadt San José ca. 2 – 3 US$
Taxifahrt Flughafen 20 US$
Überland Busfahrt (z.B. Liberia, Limón) 2 – 10 US$
Inlandsflug (pro Weg) ca. 65 US$
Tageszeitung ca. 0.40 US$
Flughafensteuer (bei Ausreise fällig) 29 US$
Tourismussteuer (auf Hotelzimmer) 3 %
Verkaufssteuer (auf die meisten Produkte) 13 %
Service / Bedienung 10 %

Notfall

Wir haben für md-tours-Gäste einen Notfalldienst bei unserer Agentur ARA Tours eingerichtet (24 Stunden/7 Tage die Woche). Eine Infomappe mit allen wichtigen Adressen und Telefonnummern erhalten md-tours-Gäste direkt nach Ankunft in Costa Rica von unseren ARA-Kollegen.

Die allgemeinen Notrufnummern in Costa Rica sind:

Notrufzentrale: 911 (leitet ihren Notruf sofort an die zuständige Behörde weiter)

Rotes Kreuz: 128

Verkehrpolizei: 222 93 30

INS Versicherungsinstitut: 800 800 8000 (bei Verkehrsunfällen)

Krankenhaus San Juan de Dios: 257 62 82

Krankenhaus México: 232 61 22

Clinica Biblica: 257 52 52

Clinica Católica: 283 66 16

O

Leerer Bereich. Bearbeiten Sie die Seite und fügen Sie Inhaltselemente hinzu.

P

Paquero

Eingezäunte Parkplätze, vor allem in Städten, um das Auto sicher und bewacht abzustellen. Kostet ein paar Colones, erspart aber möglicherweise viel Ärger.

Pass

Deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger benötigen einen Reisepass. Der Reisepass muss noch eine Gültigkeit von 6 Monaten haben. ACHTUNG: Diese Vorschrift wird aktuell sehr genau kontrolliert. Pässe, die kürzere Gültigkeit haben, werden nicht akzeptiert! Visum ist für deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger nicht erforderlich. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt drei Monate pro Halbjahr.

Piratas

…nennt man die wilden, nicht lizensierten Taxis, die zunehmend vor dem Flughafen auf arglose Kundschaft lauern. Siehe auch Abschlepper. Der beste Tipp, den wir geben können – reservieren Sie mit Ihrem Stadthotel (nach der Ankunft) auch den Transfer dorthin. Vorteil: Das Transfer-Team von ARA bietet Ihnen gleich noch einen deutschen Reiseleiter, der Ihnen mit einer Fülle von Tipps und Infos für den Costa Rica-Aufenthalt hilft. Transfer-Infos gibts HIER.

Polizei

Nach irgendeiner Statistik gibt es in Costa Rica mehr Lehrer als Polizisten. Im Straßenbild wirkt es rein optisch anders – die netten Herren in Uniform sind überall. Allerdings angenehm zurückhaltend und meist freundlich lächelnd. Auf den Ausfallstrassen rund um San José sieht man sie meist am Straßenrand lässig mit der Laserpistole winken. Wenn man sie sieht, ist es meist zu spät – dann sind Sie hinter irgendeinem Busch ins Visier genommen worden. Wenn Sie angehalten werden, können Sie Ihr Glück damit versuchen, dass Sie überhaupt nichts mehr verstehen und auf deutsch jede Menge Fragen stellen. Wenn Sie doch zahlen müssen – bitte nie Bargeld überreichen. Nur unterschreiben, dass Sie gesündigt haben. Abgerechnet wird dann über Ihren Autovermieter. Noch besser: Die Tempolimits von 90 / 60 / 40 km/h einhalten.

Freund und Helfer: Wenn Sie mal skeptisch sind, ob irgendeine Strasse aktuell befahrbar ist – auf der jeweiligen örtlichen Polizeistation bekommen Sie immer freundlich und kompetent Auskunft.

Post

Das Hauptpostamt befindet sich in San José, Calle 2 / Avenida 1-3. Die Öffnungszeiten sind:

Montag bis Freitag von 08.00 – 18.00 Uhr und Samstag von 08.00 bis 12.00 Uhr.

Postämter befinden sich aber auch in allen grösseren Orten. Die Zustellung nach Europa dauert zwischen 1 und 3 Wochen. Bei Karten kann es sogar noch länger dauern. Die Post am Flughafen abzugeben bringt keinen Zeitgewinn, da die Feriengrüsse zuerst wieder zur Hauptpost nach San José zurückgebracht werden. In grösseren Hotels gibt es blaue Boxen (Briefkästen) für Ihre Post. Wir übernehmen aber keine Garantie dafür, dass die Box täglich geleert wird.

R

Radio

Costa Rica hat eine Reihe von interessanten Radiosendern, teilweise mit der üblichen Pop-Musik, teilweise mit Salsa und Merengue-Musik. Unser Lieblingssender ist Radio Reloj de Costa Rica, etwas poppiger ist Radio Omega.

Rückflugbestätigungen

Es ist oft obligatorisch, Ihren Rückflug mindestens 72 Stunden vor Abflug rückzubestätigen. Wenn Sie bei md-tours einen Transfer zu Ihrem Rückflug gebucht haben, erledigen unsere Kollegen von ARA Tours die Rückbestätigung automatisch.

S

Salsa-Soße

Man findet sie in jedem Lokal auf jedem Tisch und sie gehört zu jedem Essen: Die unvergleichliche Soße aus Gemüsen, Gewürzen, Essig, Chili und einigen geheimen Zutaten. Wir von md-tours lieben die Soße von Lizano. Leider ist sie bei uns immer so schnell alle. Nette md-tours-Kunden wissen deshalb, was sie uns gerne mitbringen dürfen 😉

Schildkröten

Sechs der acht existierenden Meeresschildkrötenarten haben Nistplätze in Costa Rica. Bekannt sind vor allem die „arribadas“ der Bastardschildkröten an der Playa Ostional (manchmal kommen tausende an einem einzigen Tag) und der Nistplatz der gewaltigen, bis zu drei Meter großen (!) Lederschildkröten an der Playa Grande bei Tamarindo. Auch in Tortuguero und Manzanillo kann man Meeresschildkröten beobachten. Größtes Problem der Naturschützer: Die illegale Entnahme der Eier aus den Gelegen. Sie werden in San José an jeder Strassenecke verkauft und sollen bei Potenzproblemen helfen. Für interessierte Naturschützer: Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AgA) ist hier sehr aktiv (www.aga-international.de).

Schlaglöcher

Ein alter Tico-Witz lautet: In Costa Rica gibt es keine Strassen mit Schlaglöchern. Es gibt aber Schlaglöcher mit etwas Strasse drum herum. Problematisch sind vor allem die asphaltierten Strecken – bis zu 30 Zentimeter tief können die Löcher sein, mit messerscharfen Rändern. Ganz fies: Löcher, die bei Regen mit Wasser gefüllt sind und wie Pfützen aussehen. Wer da mit den Vorderreifen reinknallt, hat oft einen Radwechsel vor sich. Vorbeugend hilft nur: Langsam fahren, Slalom fahren und die Dunkelheit unbedingt meiden.

Schmetterlinge

In Costa Rica wurden über 2.000 Schmetterlingsarten gezählt. Das sind rund zehn Prozent des gesamten Vorkommens in der Welt.

Schuhe

Nehmen Sie für Urwaldwanderungen unbedingt hoch schließende, atmungsaktive und gut abwaschbare Schuhe mit. Das hängt weniger mit diversen bodennahen Tierchen zusammen, sondern mit der Gefahr, im Schlamm mal abzurutschen und sich dann den Knöchel zu verstauchen. Bewährt haben sich hohe Joggingschuhe. Die können Sie notfalls auch ungeputzt immer hinten im Mietwagen deponieren.

Sicherheit

Costa Rica gilt als vergleichsweise sicheres Reiseland und das ist auch einer der Hauptgründe, weshalb Costa Rica für ein unbeschwertes, freies Reisen so bekannt ist. Die Hauptstadt San José ist nicht unsicherer oder sicherer als jede andere Grossstadt in Europa oder in den USA. Wie überall auf der Welt gibt es aber auch in Costa Rica Personen, die die Unwissenheit von Touristen ausnutzen und es auf ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Wenn Sie jedoch die international bekannten Vorsichtsmassnahmen beachten, dann werden Sie einen unbeschwerten Urlaub verbringen: Nicht zuviel Bargeld herumtragen, Schmuck zuhause lassen, Safe benutzen, nachts dunkle, unbekannte Gebiete meiden und – falls Sie einen Mietwagen gebucht haben – diesen immer auf bewachten Parkplätzen abstellen, abschliessen und nie etwas Wertvolles darin liegen lassen. Machen Sie sich eine Kopie Ihrer Dokumente, inkl. des Einreisestempels nach Costa Rica, falls Sie trotzdem einmal darauf zurückgreifen müssen

Soda

…heißen die kleinen einheimischen Restaurants, die deutlich billiger sind als die Touristen-Restaurants. Allerdings kann die Qualität auch sehr unterschiedlich sein. In den Sodas gibt es als Hauptgericht meist Casado in allen Variationen, oder auch ein „encebollado“, ein Zwiebelfleisch. Dazu ein einheimisches Bier (wir bevorzugen Imperial) – und der Tag ist gerettet.

Souvenirs

In den Touristenorten finden Sie immer wieder kleine Schmuck- und T-Shirt-Stände. Ausgiebiges Shopping bieten die Städte San José, Heredia, Alajuela und Cartago an. In diesen Städten gibt es größere Einkaufzentren, zum Beispiel Mall San Pedro, Multiplaza, Centro Comercial Cariari (alle San José Umgebung). Auf der Plaza de la Democracia und im El Pueblo finden Sie eine große Auswahl an T-Shirts, Schmuck, Keramik, Hängematten und Holzkunstwerk (bemalte Ochsenkarren). Achten Sie bitte darauf, dass Sie keine Souvenirs aus Edelholz oder Schildpatt kaufen. Beachten Sie außerdem, dass es gesetzlich verboten ist, Pflanzen, Tiere oder jegliches Original von indianischem Schmuck oder Ausgrabungsgegenständen ohne Bewilligung auszuführen. Entsprechende Kontrollen werden am Flughafen durchgeführt.

Sprache

In Costa Rica ist Spanisch Landessprache – der Dialekt ist allerdings auch mit Spanischkenntnissen nicht immer ganz einfach zu verstehen. Auf Grund des guten Bildungsstandards wird aber auch Englisch fast überall verstanden, vor allem auf der karibischen Seite, wo unter anderem die Nachfahren der jamaikanischen Arbeiter ein Pidgin aus spanischen und englischen Begriffen pflegen. Deutsch wird in einigen von Deutschen oder Schweizern geführten Hotels gesprochen. Auch wenn Sie weder spanisch noch englisch verstehen, werden Sie sich mit den kommunikationsfreudigen Costa-Ricanern irgendwie verstehen, im Notfall eben mit Hand- und Fusszeichen.

Steuern

Auf alle Verkaufsartikel, Dienstleistungen, Mahlzeiten oder Getränke wird eine Verkaufssteuer von gegenwärtig 13 % erhoben. Bei Restaurants kommen nochmals 10 % obligatorische Servicegebühr hinzu. Bei Preisen, die Sie auf den Speisekarten finden, müssen in der Regel noch 23 % dazugerechnet werden. Viele Restaurants bieten aber in der Zwischenzeit Menukarten an, wo die Steuern und die obligatorische Servicegebühr bereits inklusive sind. Dies wird mit der Abkürzung „I.V.I“ gekennzeichnet (Impuestos de ventas incluídos). Falls Sie im Hotel oder im Restaurant mit dem Service zufrieden waren, steht es Ihnen frei, darüber hinaus noch ein zusätzliches Trinkgeld zu geben. Dieses sollte aber nicht 3,5%-5% überschreiten. Bei selbst gebuchten Übernachtungen in Hotels kommen zu der Verkaufssteuer noch 3 % Tourismussteuer dazu, bis zu 16% also auf den genannten Preis! Alle Preise bei md-tours sind selbstverständlich inklusive aller Steuern.

Strom

Die Stromspannung in Costa Rica ist 110 Volt. Nehmen Sie entsprechende Adapter – amerikanisches System – für Ihre Akkuladegeräte etc. mit. In abgelegeneren Orten kommt es häufiger zu Stromausfällen. Eine gute Taschenlampe gehört unbedingt ins Reisegepäck.

Schwimmen/Strömungen

Meeresströmungen sind ein ernstzunehmendes Risiko vor allem an vielen Pazifik-Stränden. Die goldene Regel lautet: Erkundigen Sie sich nach den jeweiligen Strömungsverhältnissen, bevor Sie ins Meer springen. An der Hotelrezeption kann man Ihnen normalerweise sagen, wo das Meer sicher ist und wo nicht. Strömungen können tückisch sein, vor allem wenn man nicht mit ihnen vertraut ist. Falls Sie unerwartet von einer starken Strömung aufs offene Meer hinausgezogen werden, sollten Sie jede Panik vermeiden und sich zunächst hinter dem Wellenkamm, an der Oberfläche treiben lassen, statt Ihre Kräfte zu vergeuden. Dort ist das Meer ruhiger. Schwimmen Sie dann zunächst parallel zum Wellenkamm und anschließend an anderer Stelle im 45 Grad-Winkel zurück zum Strand. Manche Surfer nutzen diese so genannten „Schlitzströmungen“ ganz bewusst, um schnell aufs offene Meer zu kommen, beherrschen den Umgang mit Strömungen allerdings auch wesentlich besser.

Studium in Costa Rica

Dazu hat der SPIEGEL eine feine Geschichte geschrieben: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,259473,00.html

Surfen

…kann man hervorragend vor allem an den Stränden von Jacó und Tamarindo. Geheimtipps sind die Strände von Dominical und Uvita.

T

Tageszeit

Das ganze Jahr über geht die Sonne wegen der Äquator-Nähe zwischen 5.30 und 6.00 Uhr auf und zwischen 17.30 und 18.00 Uhr unter. Die Dämmerungsphasen sind nur sehr kurz. Beachten Sie dies bitte auch bei der Planung Ihrer Mietwagen-Rundreise – Fahrten bei Nacht sollten Sie vermeiden. Nicht wegen eines Überfallrisikos, sondern wegen möglicher Schlaglöcher, fehlender oder abgerutschter Straßenabschnitte, fehlender Beleuchtung weiterer Verkehrsteilnehmer und Großvieh auf den Strassen.

Besonders auf dem Land lebt der Costa-Ricaner nach der Sonne, steht also sehr früh auf und ist früh im Bett. Sie werden sich draußen in der Natur automatisch auch diesem Rhythmus anpassen.

Taxi (in San José)

In den Städten gibt es, sofern es nicht regnet, genügend Taxen, die Sie an der roten Farbe erkennen. Die Taxen müssen über ein Taxameter verfügen und der Fahrer ist verpflichtet, diesen vor der Fahrt einzuschalten. Dieser Taxameter wird im lokalen Sprachgebrauch mit „María“ bezeichnet. Wenn Sie also auf ein „schwarzes Schaf“ unter den Taxifahrern stoßen, der den Taxameter nicht einschaltet, dann bitten Sie Ihn mit den Worten „Ponga la maría por favor“ darum. Es gibt auch zahlreiche inoffizielle Taxen, sogenannte „Piratas„. Vermeiden Sie diese Taxen. Sie erkennen sie daran, dass sie in der Regel nicht rot sind, keinen Taxameter haben und vor allem auf der Fahrer- und Beifahrertür keine offizielle Aufschrift in gelber Farbe haben. Siehe auch Abschlepper.

Ab 22.00 Uhr wird immer ein Nachtzuschlag von 20% auf den Fahrpreis addiert.

Als Anhaltspunkt:

Strecke Flughafen – Stadtzentrum San José: US$ 13.- bis 16.-

Kurzstrecke in der Stadt je nach Tageszeit zwischen US$ 3 bis 5.-

Vom Flughafen bringen Sie bei der Ankunft unsere Agenturkollegen von ARA aber gerne und sicher in Ihr Stadthotel. Siehe links„Transfers“

Telefon

Die Vorwahlnummer Costa Ricas von Deutschland aus ist 00506 – . Von Costa Rica nach Deutschland wählen Sie 0049- (die 0 der Ortsnetzkennzahl dann weglassen). Für öffentliche Telefonzellen gibt es Telefonkarten. Telefonieren können Sie ebenfalls auf den Postämtern, öffentliche Fernsprecher gibt es oft auch in Restaurants, Geschäften und in Hotels. Innerhalb von Costa Rica gibt es keine Vorwahlnummern. Alle Nummern sind 7-stellig.

Tienda

…heißen die kleinen Läden, in denen man fast alles bekommt, was man unterwegs so braucht. Vor allem abseits der Hauptstrassen sind die Tiendas oft richtig (günstige!) urige Stöber-Läden. Eine der schönsten Tiendas findet man im Dorfstrand von Puerto Viejo.

Trinkgeld

10% Bedienungszuschlag werden in den Hotels und Restaurants auf die Rechnung gesetzt. Etwa 10% Trinkgelder sind zusätzlich üblich.

Tucan

Ist zwar neben dem noch selteneren Quetzal der Nationalvogel Costa Ricas, aber in den Nationalparks dank Massenbesuch kaum noch zu sehen. TIPP: Auf Urwaldlodges wie der Laguna del Lagarto Lodge (siehe „Übernachten“) kann man nahezu alle Arten von Tucanen relativ nah sogar von der Zimmer-Terrasse aus beobachten. In großen Volieren findet man Tucane auf der Rancho Suizo Lodge und in der vom Ehepaar Hagenauer gegründeten privaten Tierpflegestation bei Canas.

U

Uhrzeit

Der Zeitunterschied Costa Rica – Deutschland beträgt 7 Stunden zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und acht Stunden zur Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ).

V

Visum

…ist für deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger nicht erforderlich. Ihr Pass muss aber, gerechnet vom Rückflugdatum, noch sechs Monate gültig sein!

W

Währung

In Costa Rica gilt der Colon (zu deutsch: Kolumbus). Aktuell (August 2014) sind 1 Euro etwa 707 Colón . Der Colon unterliegt einer starken Inflation. Man sollte also nie zuviel auf einmal eintauschen. Hotelrechnungen etc. können Sie fast immer auch in Dollar bezahlen.

Wasser

Leitungswasser kann in Hotels und Restaurants ohne Bedenken getrunken werden. Wir haben auch schon unterwegs das Wasser aus kleinen Bächen getrunken – ohne Folgeschäden.

Z

Zeit

Die aktuelle Zeit in Costa Rica finden Sie unter Uhrzeit. Viel zu kurz ist regelmässig die Zeit zwischen Ankunft und Abflug. Trost: Man ja jederzeit wieder kommen.

PURA VIDA !